Werden Sie ein problemloses Mensch-Hund-Team!

Ich zeige Ihnen wie das geht.

 

Ich bin Ihr kompetenter Ansprechpartner, wenn es um Themen rund um den Hund sowie um Sie als Mensch- Hund Team geht! 

Ich arbeite nonverbal, das heißt ohne Sprache am Hund, mittels Körpersprache, verwende keine Hilfsmittel und wende keinerlei Gewalt an. Ihr Hund lernt ausschließlich über positive Verstärkung und über den Einsatz von Futter. Hierbei lernt Ihr Hund sehr schnell, sich am Menschen zu orientieren. Schließlich soll er das, was er tun soll, auch gerne und freiwillig tun. Denn nur ein Hund, der zwischen richtig und falsch entscheiden darf, ist ein entspannter Hund.

Ich arbeite artgerecht nach S.D.T.S.® gemäß der Natur des Hundes und verzichte auf tierschutzwidrige Trainingsmethoden. 

Und natürlich sind bei mir Hunde mit Handicap bzw. Behinderung jederzeit herzlich willkommen. Denn auch mit einem zum Beispiel blinden oder tauben Hund ist ein Training jederzeit möglich.

 Die Erlaubnis nach § 11 Abs. 1, Nr. 8 f Tierschutzgesetz habe ich erhalten.  

Ich freue mich darauf, Sie und Ihren Hund persönlich kennen zu lernen.

Ihre Simone Baars



Wenn ein Hund nur darf, wenn er soll, aber nie kann, wenn er will,

dann mag er auch nicht, wenn er muss 

Wenn er aber darf, wann er will, dann mag er auch, wenn er soll,

und dann kann er auch, wenn er muss 

Denn schließlich:

Hunde die können sollen, müssen wollen dürfen …

Graffity am U-Bahnhof Berlin


____________

 

Was ist S.D.T.S®?

Das „Speechless Dogtraining System“ S.D.T.S®? wurde 1999 von Gerhard Wiesmeth speziell für Problemhunde entwickelt. (Das Original seit 1999)

S.D.T.S.® ist keine Methode sondern vermittelt dem Hundehalter, basierend auf den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen, ein praxisorientiertes System zur Kommunikation mit dem Hund. Sprachlos, gewaltfrei und ohne jegliche Hilfsmittel ist es hierdurch möglich, innerhalb kürzester Zeit selbst schweres Problemverhalten beim Hund abzubauen.

S.D.T.S® drückt somit in einfacher Form aus, was wir beim Hund vorfinden und was der Mensch tun muss, um dem Hund die Chance zur Änderung seines Verhaltens zu bieten. Die Konditionierung des Hundes erfolgt ohne Einsatz von Sprache oder Hilfsmitteln mittels Körpersprache und den Einsatz von Futter.

Gerhard Wiesmeth konzipierte ein 3-Punkte-System, bestehend aus Einschränkung, Aufmerksamkeit und Antrieb, mit dem es möglich ist, innerhalb kurzer Zeit ein oftmals jahrelang bestehendes Fehl- oder Problemverhalten ohne Gewalt zu korrigieren. Denn Fehl-/Problemverhalten entsteht da, wo herkömmliche Techniken und Methoden versagen. Solange nur die Symptome und nicht die Ursache eines Problems korrigiert werden, wird es keinen langfristigen Trainingserfolg geben.

Weil alle Hunde auf die selbe Art und Weise lernen, wird jedes neu gezeigte Verhalten positiv bestätigt und der Hund verknüpft somit statt des alten Fehl- oder Problemverhaltens die sinnvollere, neue Alternative. Ziel einer Therapie nach S.D.T.S® ist es, einen Hund zu haben, der in der Lage ist, das Gelernte so umzusetzen, dass er sich in seinem Verhalten selber kontrolliert und sich letztendlich beim Hund ein Neutralverhalten etabliert sowie im letzten Schritt das neue Alternativverhalten festigt. 

Quelle: hundewelten®